GESUCHTE SERIENCHARAKTERE: «VAMPIRE DIARIES» Bonnie Bennett • Alaric Saltzman • Matt Donovan • Lorenzo St. John «Teen Wolf» Derek & Cora Hale • Stiles Stilinski • Scott McCall • Ethan & Aiden Steiner • Liam Dunbar • Lydia Martin • Peter Hale • Isaac Lahey • Hayden Romero • Jordan Parrish • Kira Yukimura & Braeden «SUPERNATURAL» Sam Winchester • Crowley • Castiel uvm.! FREECHARAKTERE sind bei uns ebenso herzlich eingeladen :D
RE: Werde Teil unserer mystischen Welt - 14


“Willkommen bei uns! Das »Habits Of The Dark« ist ein Crossover Forum, welches sich aus den Serien Vampire Diaries, Teen Wolf und Supernatural zusammensetzt. Die Basis für dieses RPG-Forum bildet die Serie Vampire Diaries, weswegen sich alle anderen Wesen an dieses Universum anpassen. Wir spielen nach dem Prinzip der Ortstrennung und haben die Altersbeschränkung FSK18. Geschrieben wird bei uns im Romanstil. » Wir starten ein Jahr nach dem Ende von Staffel 8 in VD«, was bedeutet, dass Vieles unserer eigenen Feder entstammt. Bei uns sind nicht nur Seriencharaktere aus VD, TW und SPN erwünscht und sehr gerne gesehen, sondern auch jegliche Freecharaktere. Bitte beachtet jedoch, dass Charaktere, welche der Serie zu Grunde liegen, auch getreu gespielt werden sollen! Charaktere, die in der Serie bereits gestorben sind, können mit einer guten Story wieder unter die Lebenden geholt werden. Zusätzlich dürfen TO-Charaktere nur unter bestimmten Voraussetzungen bei uns gespielt werden. Zum einen befinden diese sich - storymäßig - bei dem Ende von Staffel 3. Danach sind weitere 3 Jahre vergangen bis sie langsam in Mystic Falls eingetrudelt sind, welche natürlich vom entsprechenden Charakter gefüllt werden müssen. Außerdem braucht jeder TO-Charakter einen triftigen Grund für sein Erscheinen in MF, da es sich hierbei um ein TVD basiertes Forum handelt.
"Ein Jahr ist vergangen seit das Schicksal einmal wieder unsere geliebte Stadt • Mystic Falls • heimgesucht hatte. Eine tiefe Finsternis hatte sich über unser aller Leben nieder gelassen, nichts Ungewöhnliches, doch dieses Mal forderte diese weitaus mehr Leben und wir zahlten einen hohen Preis, um heute hier zu stehen. »Im Augenblick ist es ruhig, ist das nur die Ruhe vor dem Sturm? Oder schleicht sich bereits in diesen Moment etwas unter die Bewohner um sie an Tag X eiskalt zu überraschen?« Zusätzlich wurde ein neues Rudel in den dichten Wäldern gesichtet, welches sogar eine Banshee im Schlepptau hatte. Und was zum Teufel verschlägt die berühmten Winchesterbrüder in unsere Stadt? Finde es selbst heraus und werde ein Teil dieser Geschichte!

Tyler LockwoodTyler Lockwood
Caroline SalvatoreCaroline Salvatore
Malachai ParkerMalachai Parker
RachmielRachmiel

Die fünf Kasperköppe; Tyler, Caroline, Malachai & Ray kümmern sich darum, dass hier alles mit rechten Dingen vor sich geht. Zumindest meistens. Wenn du irgendein Anliegen hast, wende dich bitte an sie.

“Es ist nicht wichtig, wohin du im Leben gehst... was du machst... oder was du hast... Es kommt darauf an, wen du an deiner Seite hast. ➔






#196

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 23.05.2018 23:53
von Etiam
avatar

Etiam zog seine Kreise durch das immerhin relativ große Aquarium. Auch wenn er ein Gefangener war, so hatte er zumindest Platz sich zu bewegen. Sein Blick schweifte durch den Raum hinter der Glaswand, die das Wasser von der Luft trennte. Er hatte Hunger und wartete darauf das diese elenden Forscher mit seinem Essen kamen. Vielleicht seine Chance aus diesem Aquarium zu entkommen, denn sie mussten oben öffnen um es hinein zu lassen. Dann würde er zuschlagen.
Mit seiner dunklen Flosse, sie war fast schwarz, schlug er durch das Wasser und zog seine Kreise bei der Treppe die ins Aquarium führte. Er würde schnell sein müssen, denn es war gut möglich das er nur diese eine Chance bekommen würde. Seetang oder der gleichen gab es nur geringfügig in seinem... nun ja zuhause. Etwas anderes kannte er nicht, es war ihm nicht bekannt was war bevor er hier gewesen war. Für ihn gab es nur das Leben hinter Glas. Das Seetang auf jeden Fall reichte nicht aus um sich in diesem zu verbergen und zu warten. Also zog er weiter einem Hai gleich seine Kreise.
Dann öffnete sich die Tür zu dem weißen Raum, in dem sich der Zugang zum Aquarium befand. Ein Weißkittelträger kam herein, dabei hatte er eine große Portion rohes Fleisch. Woher es stammte oder von wem ahnte und wusste er nicht. Doch es interessierte ihn auch nicht, wichtig war nur das er etwas zu essen bekam. Und das hier nun seine Chance zur Flucht bestand. Das Wasser strömte durch seine Kiemen, die unterhalb seiner Brust lagen. Er besaß auch menschliche Lungen, so war ihm das Atmen über und unter dem Wasser möglich. Er hielt an und beobachtete den Mann wie er die Treppe zum oberen Absatz erklomm und am Eingang ins Aquarium stehen blieb. Gleich, jeden Moment würde sich die Tür öffnen. Dann war es soweit, die Tür ging auf und er schlug mit der Fluke kräftig durchs Wasser. Der Kittelträger hatte keine Chance, mit seinen nassen kalten Fingern umgriff er seine Kehle und drückte zu. Die Hände löste er nur um mit seinen Krallen die Kehle des Mannes auf zu schlitzen. Blut sickerte hervor, tränken den weißen Kittel und das Wasser rot. Von dem fast Toten kam nur noch ein Röcheln, dann tat er seine letzten Atemzüge.


nach oben springen

#197

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 00:30
von Rachmiel | 1.457 Beiträge
avatar
Wesen » Engel
Eisenkraut? ᶰᵒᵖᵉ
Ernährung » Menschliche Nahrung
Playstatus HP: Feuerteufelchen | Event: 𝕯𝖆𝖓𝖓𝖎𝖐𝖆

N'Abend Nachtschwärmer

Ich löse mal den Kai ab, auch wenn der schon im Bett sehnsüchtig auf mich wartet... will ich dich hier nicht warten lassen
Diese Wissenschaftler experimentieren nicht nur mit Sirenen, sondern auch mit anderen übernatürlichen Wesen -gehe ich mal davon aus? Dann müsstest du jedoch dafür einen Grund finden, weshalb diese noch nicht vertrieben oder gar vernichtet wurden, da sich hier ja allerart von Übernatürlichem tummelt und diesen das Verschwinden ihresgleichen mit Sicherheit nicht entgangen ist Wobei mir jedoch auch die Dread Doctors aus Teen Wolf in den Sinn kommen -vllt. könnte man das damit verbinden? Das müssten wir jedoch in dem Fall intern abklären.
Bei deinem Probepost kamen mir jetzt noch ein paar Fragen auf. Ist er lediglich bösartig gegenüber den Wissenschaftlern? Kann er sich an sein vorheriges Leben erinnern? Vor wie langer Zeit wurden seine Stimmbänder entfernt? Wurde er einer Gehirnwäsche unterzogen / anders gefügig gemacht? Würde er ebenso bösartig gegenüber Fremden agieren -ganz gleich ob Mensch oder übernatürliches Wesen?

Gruß,
Ray



nach oben springen

#198

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 01:37
von Rachmiel | 1.457 Beiträge
avatar
Wesen » Engel
Eisenkraut? ᶰᵒᵖᵉ
Ernährung » Menschliche Nahrung
Playstatus HP: Feuerteufelchen | Event: 𝕯𝖆𝖓𝖓𝖎𝖐𝖆

Nicht, dass du dich wunderst... aber ich werd' jetzt leider ebenso die Erholungskiste anvisieren.
Bis morgen in aller Frische



nach oben springen

#199

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 06:26
von Etiam
avatar

Sie sind gut abgesichert gegenüber der Kreaturen dort (einbrechen natürlich nicht unmöglich) aber sie entführen wenn hauptsächlich nicht aus der direkten Umgebung. so das es nicht zu schnell auffällt. beobachten aber die Umgebung und ihre Kreaturen. ich kenne Teen Wolf nicht, aber da lässt sich intern sicher was bereden^^


Ist er lediglich bösartig gegenüber den Wissenschaftlern?
Erst mal an sich ja. anderen Gegenüber weiß er sich noch nicht zu verhalten. Da er nur die kennt. Er wird auf jeden Fall misstrauisch sein und eventuell versuchen andere zu fressen.

Kann er sich an sein vorheriges Leben erinnern?
Nein, denn da war er noch zu jung. Die Erinnerungen sind nicht geblieben.

Vor wie langer Zeit wurden seine Stimmbänder entfernt?
einem halben Jahr.

Wurde er einer Gehirnwäsche unterzogen / anders gefügig gemacht?
Mit Schmerzen wurde er gefügig gemacht und mit essen.

Würde er ebenso bösartig gegenüber Fremden agieren -ganz gleich ob Mensch oder übernatürliches Wesen?
aus Unwissenheit wohl schon. er würde nicht wissen wie er ihnen begegnen soll und würde sich da wohl sehr tierähnlich verhalten. (scheu oder zubeißen)

Ich war auch bereits im Bett^^


nach oben springen

#200

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 07:28
von Rachmiel | 1.457 Beiträge
avatar
Wesen » Engel
Eisenkraut? ᶰᵒᵖᵉ
Ernährung » Menschliche Nahrung
Playstatus HP: Feuerteufelchen | Event: 𝕯𝖆𝖓𝖓𝖎𝖐𝖆

Moinmoin

Da musste auch jemand so früh aufstehen Tut mir leid, wegen den vielen Fragen. Aber wir wollten natürlich wissen, auf was sich Mystic Falls gefasst machen sollte
Das mit den Wissenschaftlern klären wir dann wie gehabt in aller Ruhe. Rutsch durch in die Registrierungen -sobald einer von uns da ist, nimmt er dich auf den schnellsten Wege in Empfang

Cheers,
Ray



nach oben springen

#201

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 12:11
von Malachai Parker | 197 Beiträge
avatar
Wesen » Hybrid, » Vampir, » Hexe/Hexer
Eisenkraut? » Finds raus ;)
Ernährung » Menschenblut
Playstatus » Hp - Jeremy || » Np - Rylan || » Event - Theresa



DEAR DIARY, I AM NOT A BELIEVER. PEOPLE ARE BORN, THEY GROW OLD, AND THEN THEY DIE. THAT’S THE WORLD WE LIVE IN. BUT HOW CAN I DENY WHAT’S RIGHT IN FRONT OF ME? SOMEONE WHO NEVER GROWS OLD, NEVER GETS HURT. SOMEONE WHO CHANGES IN WAYS THAT CAN’T BE EXPLAINED. GIRLS BITTEN, BODIES DRAINED OF BLOOD


SCHÖN, DASS DU ES BIS HIER HIN GESCHAFFT HAST. BESTIMMT HAST DU DICH LÄNGST MIT UNSERER GESCHICHTE, DEN REGELN UND UNSEREN HINTERGRUNDINFORMATIONEN VERTRAUT GEMACHT, SODASS ES DIR EIGENTLICH AN NICHTS MEHR FEHLT; BIS AUF DIE BEWERBUNG, NATÜRLICH. VERWENDE EINFACH DIE VON UNS, FÜR DICH ANGELEGTE VORLAGE. UND DANN KANN ES AUCH SCHON LOS GEHEN!

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
 
[b]❝ VOLLSTÄNDIGER NAME:[/b] 
»[style=font-size:10pt] Wie soll der Charakter heißen?[/style]
 
[b]❝ ALTER :[/b]
»[style=font-size:10pt]Wann wurde dein Charakter geboren und wie alt ist er heute?[/style]
 
[b]❝ WESEN:[/b]
»[style=font-size:10pt] Was bist du?; Mensch, Hexenwesen, (Original)-Vampir, Werwolf, Hybrid, Gestaltwandler, Banshee, Engel, Dämon, etc...[/style]
 
[b]❝ ZUGEHÖRIGKEIT:[/b]
»[style=font-size:10pt] Gehörst du eher zu den Guten oder zu den Bösen?[/style]
 
[b]❝ SERIEN ODER FREE CHARAKTER:[/b]
»[style=font-size:10pt]Entspringt dieser Charakter aus einer der drei Serien oder deiner eigenen Feder? [/style]
 
[b]❝ DEAR DIARY:[/b]
»[rosenrot][style=font-size:10pt] Erzähle aus der Sicht deines Charakters, was du das [u][b]letzte Jahr[/b][/u] erlebt hast.[/style]
[style=font-size:8pt]Bedenke das wir [u]1 Jahr nach[/u] der letzten Staffel [i]TW+VD[/i] spielen!!![/rosenrot] [/style]
 
[b]❝ BEWERBUNG AUF EIN GESUCH?[/b]
»[style=font-size:10pt]Wird ein Probepost verlangt? [/style]
 
[b]❝ AVATAR:[/b]
»[style=font-size:10pt]Welches Gesicht verkörpert deinen Charakter. Bitte Ausschreiben! [/style]
 
[b]❝ REGELN GELESEN?:[/b]
»[style=font-size:10pt]Bitte nenne uns unser Regel-Password! [/style]
 





nach oben springen

#202

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 14:20
von Chelsea
avatar

❝ VOLLSTÄNDIGER NAME:
» Chelsea Shadowhawk

❝ ALTER :
» Ich bin junge 22 Jahre.

❝ WESEN:
» Hexe

❝ ZUGEHÖRIGKEIT:
» Mir wurde mal gesagt, ich würde einen guten Engel abgeben, also somit gut.

❝ SERIEN ODER FREE CHARAKTER:
» Aus der Feder meiner Pb.

❝ DEAR DIARY:
» Chelsea verlor ihre Eltern schon sehr früh in ihrem Leben und wuchs als Kind im Waisenhaus in Seattle auf. Anfangs dachte sie, ihre Familie wäre bei einem Unfall gestorben. Dies wurde ihr zumindest immer erzählt. Bis sie eines Tages eine verletzte Katze auf dem Gelände des Waisenhauses fand und diese heilte. An diesem Tag entdeckte sie, dass sie magische Fähigkeiten besaß. Anfangs erzählte sie niemandem etwas davon, denn durch ihre schüchterne und ruhige Art galt sie unter den Kindern ohnehin schon als seltsam und Außenseiterin. Sie war immer alleine und hatte keine Freunde. Stattdessen lernte sie schon sehr früh zu lesen und vergrub sich in unzähligen Büchern, was ebenfalls dazu beitrug, dass andere sie eher mieden. Aus diesem Grund wollte sie nicht, dass die anderen Kinder erfuhren, was sie konnte. Außerdem versuchte sie auch nicht mehr zu zaubern.
Als sie in die Schule kam, änderte sich ihr Leben. Dort lernte sie Lucy kennen, ein aufgewecktes Mädchen, das in ihrer Art so ganz anders war als sie. Sie war die erste Freundin, die Chelsea hatte und sie war wie eine Schwester für sie. Da es Lucy nicht gefiel, dass ihre beste Freundin im Waisenhaus lebte, überredete sie ihre Eltern, Chels zu adoptieren. Diese konnte ihr Glück kaum fassen, als Lucys Eltern nach einigem Überlegen tatsächlich zusagten und sie dem Waisenhaus und den dortigen Kindern den Rücken kehren konnte.
Für Chelsea ging somit ein Traum in Erfüllung: eine eigene Familie und ein Zuhause, in dem sie willkommen war. Doch auch dort verheimlichte sie anfangs, dass sie zaubern konnte. Lange Zeit hatte sie es sogar verdrängt und schon gar nicht mehr daran gedacht, bis sie eines Tages, als sie 14 war, von einigen Mitschülern bedrängt wurde und Lucy dazwischen ging. Ihre beste Freundin wurde dabei verletzt und ohne zu zögern heilte sie deren Verletzungen. Dass sie sich damit geoutet hatte, wurde ihr erst im Nachhinein klar. Lucy und auch ihre Eltern reagierten allerdings anders als sie befürchtet hatte. Sie kannten die übernatürliche Welt und erklärten Chels, dass sie eine Hexe war. Daraufhin halfen sie ihr bei den Nachforschungen nach ihren richtigen Eltern, denn sie hatte das Gefühl, dass sie bei deren Todesursache belogen wurde.
Von der Leiterin des Waisenhauses erfuhr sie, dass ihre Eltern beide ebenfalls Hexen waren und zudem Dämonen jagten und damit ihr Geld verdienten. Bei einem dieser Aufträge starben sie allerdings und ließen sie zurück.
Ab diesem Zeitpunkt stöberte Chelsea in unzähligen Zauberbüchern, da sie ihre Fähigkeiten gerne weiterentwickeln wollte. Doch nichts, außer den verschiedensten Heilzaubern funktionierte. Es frustrierte sie, denn sie verstand nicht, warum dem so war. Da es jedoch nichts brachte, wenn sie sich darüber ärgerte, akzeptierte sie es irgendwann. Diese Tatsache beeinflusste aber auch ihren Berufswunsch. Sie wollte gerne Menschen helfen und somit Ärztin werden.
Als sich ihre Schulzeit langsam dem Ende näherte und sie sich entscheiden musste, auf welche Uni sie gehen wollte, bewarb sie sich zusammen mit Lucy an den verschiedensten Universitäten im ganzen Land. Sie sahen sich diese sogar gemeinsam an und als sie in Mystic Falls waren, entschied sich ihre beste Freundin dafür, dass sie unbedingt an diese Uni wollte (der Grund dafür war ein Junge, den sie dort gesehen hat und dem sie somit unbedingt näher kommen wollte). Die Plätze waren begrenzt und dennoch bewarben sie sich beide dort, da Chels hoffte, dass sie beide angenommen wurden.
Einige Wochen später erhielten sie die Antworten der verschiedenen Universitäten und damit änderte sich ein weiteres Mal Chelseas gesamtes Leben. Sie wurde von der Uni in Mystic Falls angenommen, Lucy jedoch nicht. Es kam zum Streit zwischen den beiden, an dessen Ende Lucy nichts mehr mit Chels zu tun haben wollte. Ab da gingen sie sich aus dem Weg und sie litt sehr darunter, denn auch Lucys Eltern begegneten ihr ab diesem Zeitpunkt nicht mehr ganz so freundlich. Es zeigte sich, dass ihnen ihre leibliche Tochter wichtiger war, als ihr Adoptivkind.
Als es so weit war, dass das erste Semester begann, zog Chelsea aus und in das Wohnheim der Uni. Der Kontakt zu ihrer Adoptivfamilie brach ab und sie war wieder alleine. Aus diesem Grund stürzte sie sich ins Lernen und wieder in ihre Bücher, wodurch die Uni-Bibliothek einer ihrer Lieblingsorte wurde.

Chelseas Eltern waren beide sehr fähige und mächtige Hexen und lebten bis zu ihrem Tod in Mystic Falls. Aufgrund ihrer Fähigkeiten jagten sie Dämonen, wodurch sie die Aufmerksamkeit eines hochrangigen Dämons auf sich zogen. Dieser sah sie als Gefahr und wollte verhindern, dass sie weiterhin Jagd auf seine Art machten. Aus diesem Grund verzauberte er das ungeborene Kind - Chelsea. Sie sollte das werden, was ihre Eltern fürchteten und jagten - eine Ausgeburt der Hölle. Da sie ebenfalls eine Hexe sein würde, sollten all ihre Zauber darauf ausgerichtet sein, anderen zu schaden oder sie gar zu töten. Ihre Eltern waren gewarnt und suchten ab diesem Tag eine Möglichkeit, den Zauber rückgängig zu machen oder ihn zumindest abzuschwächen oder zu blockieren - auch wenn Letzteres hieße, ihrer Tochter vielleicht all ihre Magie zu nehmen. Als Chelsea geboren wurde, war anfangs nichts zu merken, bis ihre Magie ausbrach und sie als Kleinkind Pflanzen und Kleintiere, wie Vögel, sterben ließ. In diesem Moment wussten ihre Eltern, dass es Zeit für den Zauber war, den sie gefunden hatten. Es war schwärzeste Magie und mit hohen Konsequenzen - ihrem eigenen Tod - verbunden, doch ihrer Tochter zuliebe nahmen sie dies in Kauf. Sie schafften es, dämmten Chelseas Fähigkeiten ein und änderten die Wirkung von tödlicher Magie zu Heilmagie, schränkten sie jedoch so weit ein, dass sie nur noch dies konnte und sie ihr Gespür für andersartige Wesen in ihrer Umgebung verlor.
Ihre Eltern starben durch den Zauber und Chelsea kam ins Waisenhaus nach Seattle. Sie sollte so weit weg wie möglich von all den Geschehnissen aufwachsen und niemals etwas davon erfahren - dafür sollte eine Nachbarin und gute Freundin ihrer Eltern sorgen. Als Jugendliche wurde ihr erzählt, ein Dämon hätte ihre Eltern getötet. Dies war zu ihrem eigenen Schutz, da sie die Wahrheit zutiefst treffen würde. Die Leiterin des Waisenhauses war ebenfalls eine Hexe und stand in Kontakt mit der Freundin von Chelseas Eltern, weshalb sie ihr diese Lüge auftischen konnte.

In Mystic Falls fühlt sie sich von einem leerstehenden Haus seltsam angezogen, kann sich allerdings nicht erklären, warum. Sie nimmt sich vor, ihm fernzubleiben, da es ihr auch ein wenig Angst macht, doch eines Tages, als sie alleine unterwegs ist, kann sie sich der Anziehung nicht mehr widersetzen und betritt das Haus.
Anschließend hat sie einen Blackout, weiß nicht mehr, was passiert ist und kommt erst wieder zu sich, als sie blutbesudelt vor dem Gebäude steht. Geschockt und völlig aufgelöst flüchtet sie sich zu der einzigen Person, die ihr in diesem Moment einfällt: einem Polizisten, dem sie zuvor bei einem Fall an der Uni geholfen hatte.

Grund für die Anziehung: Rückstände der schwarzen Magie befinden sich noch immer in dem Haus und über diese ist Chelsea mit diesem verbunden. Aus diesem Grund fühlte sie sich auch dazu gedrängt, nach Mystic Falls zu gehen und dort zu studieren, auch wenn sie damit ihr Versprechen gegenüber Lucy brach.
Grund für den Blackout: Aufgrund der schwarzen Magie in dem Haus, fühlen sich auch Geister und Dämonen von dem Haus angezogen. Einer dieser Dämonen war zum selben Zeitpunkt dort und auf der Suche nach einem Körper. Chelsea bot sich daher an, da sie wegen des Zaubers des damaligen Dämons auch als Hexe anfällig für deren Kontrolle ist. Allerdings merkte der Dämon durch diesen Zauber und dem Bösen, was in ihr verborgen war, auch, wem sie gehörte und verließ ihren Körper wieder, nachdem er ihr mit einigen Blutkonserven, die in dem Haus versteckt waren, einen gehörigen Schrecken einjagte.

Hinweis: Chelseas tödliche Fähigkeit soll niemals wieder ausbrechen, weshalb sie einen Weg sucht, um die Blockade zu verstärken oder den Zauber des Dämons tatsächlich rückgängig zu machen. Während dieser Suche stößt sie auf die Freundin ihrer Eltern, von der sie schlussendlich doch alles erfährt, als diese merkte, dass ihr Plan, das alles von Chelsea freizuhalten, fehlschlug.


❝ BEWERBUNG AUF EIN GESUCH?
» Nein

❝ AVATAR:
» Michelle Trachtenberg

❝ REGELN GELESEN?:
»Edit by Kai


August Williams ist dafür!
Etiam findet das gut
zuletzt bearbeitet 24.05.2018 16:11 | nach oben springen

#203

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 16:18
von Malachai Parker | 197 Beiträge
avatar
Wesen » Hybrid, » Vampir, » Hexe/Hexer
Eisenkraut? » Finds raus ;)
Ernährung » Menschenblut
Playstatus » Hp - Jeremy || » Np - Rylan || » Event - Theresa

Hallöchen meine Liebe

Entschuldige die Wartezeit, wir waren wohl gerade alle im Reallife unterwegs
Deine Story klingt schlüssig und verspricht einiges an Action, allerdings möchte ich gern noch eine Meinung der anderen Teamies abwarten bevor ich dich durchwinke, weil es ja doch (zumindest was den Hintergrund der Geschichte angeht) nichts ganz alltägliches ist. Da gerade niemand online ist bitte ich dich noch um etwas Geduld, jemand wird sich sobald wie möglich bei dir melden

Achja: Beachte bitte, dass sich die Uni nicht in Mystic Falls, sondern in Whitmore befindet. Die Städte liegen relativ dicht nebeneinander, also sollte das kein Problem darstellen. Nur fürs Protokoll

*schiebt ihr nen Kaffee und ein paar Knabbersachen hin*
Wir lesen uns



nach oben springen

#204

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 16:25
von Chelsea
avatar

Oh, nicht ganz aufgepasst. Aber danke für die Info, dann ändere ich das noch. :3
Und immer mit der Ruhe. Mein Pbchen muss auch gleich noch was erledigen. :3


Malachai Parker hat sich bedankt!
Malachai Parker behält es im Auge!
nach oben springen

#205

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 18:29
von Rachmiel | 1.457 Beiträge
avatar
Wesen » Engel
Eisenkraut? ᶰᵒᵖᵉ
Ernährung » Menschliche Nahrung
Playstatus HP: Feuerteufelchen | Event: 𝕯𝖆𝖓𝖓𝖎𝖐𝖆

Hallo Sweety

Deine Story ist fantastisch und ließt sich sehr gut!
Eine kleine Frage hätte ich noch, die ich dir aber dann intern stellen werde
Name und Avatar sind frei und damit schicke ich dich liebend gern zur Registrierung

See ya soon,
Ray



nach oben springen

#206

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 19:44
von Rachmiel | 1.457 Beiträge
avatar
Wesen » Engel
Eisenkraut? ᶰᵒᵖᵉ
Ernährung » Menschliche Nahrung
Playstatus HP: Feuerteufelchen | Event: 𝕯𝖆𝖓𝖓𝖎𝖐𝖆



DEAR DIARY, I AM NOT A BELIEVER. PEOPLE ARE BORN, THEY GROW OLD, AND THEN THEY DIE. THAT’S THE WORLD WE LIVE IN. BUT HOW CAN I DENY WHAT’S RIGHT IN FRONT OF ME? SOMEONE WHO NEVER GROWS OLD, NEVER GETS HURT. SOMEONE WHO CHANGES IN WAYS THAT CAN’T BE EXPLAINED. GIRLS BITTEN, BODIES DRAINED OF BLOOD


SCHÖN, DASS DU ES BIS HIER HIN GESCHAFFT HAST. BESTIMMT HAST DU DICH LÄNGST MIT UNSERER GESCHICHTE, DEN REGELN UND UNSEREN HINTERGRUNDINFORMATIONEN VERTRAUT GEMACHT, SODASS ES DIR EIGENTLICH AN NICHTS MEHR FEHLT; BIS AUF DIE BEWERBUNG, NATÜRLICH. VERWENDE EINFACH DIE VON UNS, FÜR DICH ANGELEGTE VORLAGE. UND DANN KANN ES AUCH SCHON LOS GEHEN!

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
 
[b]❝ VOLLSTÄNDIGER NAME:[/b] 
»[style=font-size:10pt] Wie soll der Charakter heißen?[/style]
 
[b]❝ ALTER :[/b]
»[style=font-size:10pt]Wann wurde dein Charakter geboren und wie alt ist er heute?[/style]
 
[b]❝ WESEN:[/b]
»[style=font-size:10pt] Was bist du?; Mensch, Hexenwesen, (Original)-Vampir, Werwolf, Hybrid, Gestaltwandler, Banshee, Engel, Dämon, etc...[/style]
 
[b]❝ ZUGEHÖRIGKEIT:[/b]
»[style=font-size:10pt] Gehörst du eher zu den Guten oder zu den Bösen?[/style]
 
[b]❝ SERIEN ODER FREE CHARAKTER:[/b]
»[style=font-size:10pt]Entspringt dieser Charakter aus einer der drei Serien oder deiner eigenen Feder? [/style]
 
[b]❝ DEAR DIARY:[/b]
»[rosenrot][style=font-size:10pt] Erzähle aus der Sicht deines Charakters, was du das [u][b]letzte Jahr[/b][/u] erlebt hast.[/style]
[style=font-size:8pt]Bedenke das wir [u]1 Jahr nach[/u] der letzten Staffel [i]TW+VD[/i] spielen!!![/rosenrot] [/style]
 
[b]❝ BEWERBUNG AUF EIN GESUCH?[/b]
»[style=font-size:10pt]Wird ein Probepost verlangt? [/style]
 
[b]❝ AVATAR:[/b]
»[style=font-size:10pt]Welches Gesicht verkörpert deinen Charakter. Bitte Ausschreiben! [/style]
 
[b]❝ REGELN GELESEN?:[/b]
»[style=font-size:10pt]Bitte nenne uns unser Regel-Password! [/style]
 





nach oben springen

#207

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 20:05
von kein Name angegeben • ( Gast )
avatar

❝ VOLLSTÄNDIGER NAME:
» Winter Evans
 
❝ ALTER :
»Ihr Geburtstag ist der 31.Oktober und sie ist mittlerweile 17 Jahre alt
 
❝ WESEN:
»Hexenwesen mit medialen Fähigkeiten
 
❝ ZUGEHÖRIGKEIT:
» Neutral bis gut
 
❝ SERIEN ODER FREE CHARAKTER:
»Free Charakter
 
❝ DEAR DIARY:
»
Jedes Kind wünscht sich eine liebende Familie, ein Zuhause, Geborgenheit und Sicherheit, doch nicht jedem Kind ist dies vergönnt. Winter sollte eines dieser Kinder sein, deren Eltern sie nicht haben wollten oder konnten, bis heute kann sie es nicht genau sagen. Fakt war nur, dass sie am Tag ihrer Geburt am hiesigen Waisenhaus abgegeben wurde und jegliche Suche nach ihren leiblichen Eltern scheiterten. Vier Jahre sollte sie dort verbringen, erinnert sie sich kaum noch an die Zeit dort, sind es lediglich einige Eindrücke, die in ihrem Gedächtnis hängen geblieben waren. Der Duft frischer Wäsche, wenn die Nonnen, die das Waisenhaus leiteten, gerade diese aufhingen, der Lärm der Kinder vor dem Essen oder der Wind, der ihr während des Fanggenspielens um die Nase wehte.
Eines Tages wurde das kleine Mädchen in einen separaten Raum geführt, in denen sie das erste Mal auf ihre Adoptiveltern treffen sollte, die von Beginn an begeistert von dem süßen, kleinen Ding waren. Selbst keine Kinder bekommen könnend, war es also keine Frage, dass nach dem ganzen Papierkram Winter in die Familie Evans aufgenommen wurde. Anfänglich tat sie sich noch schwer, waren die Evans noch fremde Menschen für sie, doch sie wurde so liebevoll behandelt, dass es nicht lange dauerte bis sie sich einfinden konnte. Ihre neuen Eltern logen sie bezüglich ihrer Herkunft nie an, nachdem Winter alt genug war um danach zu fragen, aber das brauchten sie auch gar nicht. Für die mittlerweile Siebenjährige stand sehr schnell fest wer ihre wahren Eltern waren und diese gaben ihr nie ein anderes Gefühl. Alles im Allen bekam sie schlussendlich doch noch ein Zuhause.
Zwei Monate nach Winters achtem Geburtstag überraschte ihre Mutter sie und ihren Vater damit, dass sie wider erwarten schwanger geworden war. Vollkommen aus dem Häuschen freute sich die Familie über den baldigen Zuwachs, doch nun standen sie vor einem kleinen Problem. Das Haus war zu klein. Also wagten ihre Eltern einen Umzug in ein größeres Haus, welches für eine Familie besser geeignet war. Es war ein unschlagbares Angebot gewesen, sodass sie nicht lange zögerten. Warum das Haus so günstig zu erwerben war, hatte die Maklerin jedoch nicht erwähnt. Worüber die Drei beim Einzug nichts wissen konnten, waren die vielen vergangenen Todesfälle, die in ihrem neu erworbenen Haus geschehen waren. Seit der Erbauung kamen fast alle Eigentümer nicht selten brutal ums Leben. Nachdem Winters Eltern diese Horrorgeschichten erfuhren, blieben sie in der Nachbarschaft nicht lange geheim, dachten sie nur kurzfristig an einen erneuten Umzug. Sie beschlossen stattdessen die Vergangenheit des Hauses zu ignorieren, denn am Ende zog man immer in die Geschichten vergangener Leben und davon wollten sie sich nicht abschrecken lassen. Die Geister, die dem Haus zugeschrieben waren, existierten schon nicht und bisher war ihnen auch nichts ungewöhnliches passiert. Bis zu dem Tag an dem Winters Geschwisterchen das Licht der Welt erblicken sollte. An diesem Tag änderte sich einiges.
Schon in den frühen Morgenstunden wurden sie von einem ohrenbetäubenden Lärm geweckt, als sämtliche Bilder ohne ersichtlichen Grund von den Wänden fielen. Weitere seltsame Ereignisse folgten, bis bei Winters Mutter die Wehen einsetzten. Sie schafften es nicht einmal ins Krankenhaus, wodurch sie gezwungen war ihr Kind Daheim zur Welt zu bringen. Ihre Hebamme hatte sie und ihren Mann auf solch eine Situation vorbereitet, sollte der Krankenwagen nicht rechtzeitig eintreffen. Sie kamen viel zu spät zur Tür hinein und trafen einen weinenden Mann, mit seinem Kind in den Armen an. Winters Mutter und ihr Geschwisterchen sollten die Geburt nicht überleben, waren Komplikationen aufgetreten, die Niemand recht erklären konnte, war die Schwangerschaft bisher normal verlaufen. Dennoch erlag sie inneren Blutungen, die während der Geburt auftauchten, während ihr Kind offensichtlich eine Totgeburt wurde.
Winters Vater brauchte eine sehr lange Zeit, um diesen Verlust zu verkraften, war er froh über die neu eingestellte Haushälterin, die sich ebenso um Winter kümmerte. Er selbst versank in seiner Arbeit, doch an ein verfluchtes Haus glaubte er immer noch nicht, weswegen er dort wohnen blieb. Vermutlich auch, um seiner Frau nahe bleiben zu können. Wie nahe er der Wahrheit damit kam, wusste er nicht.
Erst als Winter älter wurde, merkte er erst wie sehr er sich von seiner Tochter eigentlich distanziert hatte, sodass er versuchte ihr wieder näher zu kommen. Das junge Mädchen begann jedoch ihre eigenen Probleme zu entwickeln. Zwar merkte sie diese erst wirklich als sie neun Jahre alt wurde, doch schon zuvor spielten die rastlosen Seelen, die an das Haus gebunden waren eine zentrale Rolle in ihrem Leben. Die Geschichten waren keine Geschichten, die Morde keine normalen Morde und das Haus bewohnter, als Winters Vater es erahnte. Selbst die Haushälterin gehörte mehr oder weniger zum Inventar des Hauses und lediglich Winter begann dies langsam zu realisieren.
Anfänglich hielt ihr Vater dies für kindliche Fantasie, imaginäre Freunde waren immerhin nicht selten, doch als sie begann davon zu sprechen ihre Mutter würde ihr Abends immer eine gute Nacht Geschichte vorlesen und er ihr nicht klar machen konnte, dass all dies ihrer Vorstellung entsprach, ertrug er es nicht mehr und schickte seine Tochter zu einem Psychiater. Allerdings bildete sie sich weder ihre Mutter noch die anderen verlorenen Seelen ein, wodurch sie einfach nicht verstehen konnte, dass ihr niemand zu glauben schien. Mit den Jahren verstand sie es einfach darüber zu schweigen, auch wenn dies nicht immer einfach war, denn nicht alle Geister waren den Menschen gut gesinnt. Ihr drohten Übergriffe, von denen sie sich nicht immer schützen konnte, zudem sie auch nicht richtig verstand, warum sie sie sehen konnte und ihr Vater nicht. Dieser glaubte die Verletzungen stammen von ihr selbst, hatte sie Probleme in der Schule und verzog sich meist in ihr Zimmer. Ihm war schon vorher der Verdacht gekommen, sie hätte psychische Probleme, hatte sie diese immerhin angeblich im Kindesalter auch schon gezeigt. Erneut drohten ihr Besuche beim Seelenklempner, doch den ersten Termin konnte sie getrost vergessen, denn ihr Vater musste sich am Ende doch eingestehen, was für ein Unrecht er Winter angetan hatte.
An ihrem 13. Geburtstag, ihr Vater kam gerade von der Arbeit und wollte das Haus betreten, da entschied sich einer der bösartigen Seelen dem häuslichen Glück ein Ende zu setzen. Der Tod ihres Vaters riss sie nur für einen kurzen Moment aus der Bahn, denn am Ende sah sie ihn ja wieder. Sie selbst entging dem tödlichen Übergriff, dank ihrer Eltern und den wenigen gutmütigen Geistern. Das war dann schlussendlich der Punkt, an dem sie akzeptieren musste, was sie war und eben dieses rettete sie davor aus ihrem Zuhause gerissen zu werden. Tauchte das Jugendamt auf, da sich die Nachbarn sorgten, sah man ihre Eltern nicht mehr, nur noch Winter, wie sie einkaufen und alleine zur Schule ging, so waren sie doch plötzlich wieder da.
Es war eine seltsame Situation, vor allem für sie als Kind, aber sie hatte ihre Familie und mit der Zeit lernte sie auch wie sie ihre Fähigkeiten einsetzte, um sich die weniger freundlichen Entitäten vom Leib zu halten. Natürlich versuchten ihre Eltern sie dazu zu überreden zu gehen, war dies am Ende kein Leben für ein Kind, doch sie weigerte sich und mittlerweile hatte sie sich an all die Merkwürdigkeiten gewöhnt, auch wenn es nicht bedeuten mochte, sie machten ihr weniger Angst.
Die nächste Merkwürdigkeit sollte jedoch schneller folgen als ihr lieb war.
Eigentlich war es ein ganz normaler Schultag, nichts ungewöhnliches für ihre Maßstäbe, doch ein Geist hatte sich dieses Mal besonders an sie geheftet. Er bat sie um Hilfe, nicht für sich, sondern für eine Verwandte. Da er ihr fast keine andere Wahl lies, willigte sie ein. Noch während sie sich selbst dafür verfluchte, denn einen bevorstehenden Mord zu verhindern, lag ihrer Meinung nach weit aus ihrer Machbarkeit, realisierte sie in was für eine Dummheit sie sich gebracht hatte. Der Mann vor ihr war nicht nur ein einfacher Mensch, sondern ein Dämon, gewillt seiner Mordlust an diesem Nachmittag nach zu gehen.
Der jungen Frau konnte sie nur kurz zur Flucht verhelfen, wurden sie auf halben Wege von ihm geschnappt. Sie versagte und sah sich selbst ihrem drohenden Tod entgegen, doch dieses Mal half ihr der Geist. Das sie den Dämon mit ihren nächsten Worten emotional verletzte, realisierte sie erst später und ganz gleich wie sehr sie mit sich haderte, sie empfand Mitleid mit ihm. Zunächst wollte sie ihm helfen, doch er jagte sie fort, verankerte sich jedoch in ihrem Hinterkopf und sorgte somit nur noch mehr für Chaos in ihrem Kopf.

 
❝ BEWERBUNG AUF EIN GESUCH?
»Nein
 
❝ AVATAR:
»Malina Weissman
 
❝ REGELN GELESEN?:
»edit by Angel of Mercy


Chelsea Shadowhawk findet das gut
zuletzt bearbeitet 24.05.2018 21:04 | nach oben springen

#208

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 21:04
von Rachmiel | 1.457 Beiträge
avatar
Wesen » Engel
Eisenkraut? ᶰᵒᵖᵉ
Ernährung » Menschliche Nahrung
Playstatus HP: Feuerteufelchen | Event: 𝕯𝖆𝖓𝖓𝖎𝖐𝖆

N'Abend Honey

Deine Story ist von Vorne bis Hinten der Wahnsinn!
Namen und Avatar sind frei, Regelpasswort stimmt -alles einwandfrei!
Ab in die Anmeldung mit dir -ich hole dich schnellstmöglichst ab

Gruß,
Ray



nach oben springen

#209

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 24.05.2018 22:27
von Rachmiel | 1.457 Beiträge
avatar
Wesen » Engel
Eisenkraut? ᶰᵒᵖᵉ
Ernährung » Menschliche Nahrung
Playstatus HP: Feuerteufelchen | Event: 𝕯𝖆𝖓𝖓𝖎𝖐𝖆



DEAR DIARY, I AM NOT A BELIEVER. PEOPLE ARE BORN, THEY GROW OLD, AND THEN THEY DIE. THAT’S THE WORLD WE LIVE IN. BUT HOW CAN I DENY WHAT’S RIGHT IN FRONT OF ME? SOMEONE WHO NEVER GROWS OLD, NEVER GETS HURT. SOMEONE WHO CHANGES IN WAYS THAT CAN’T BE EXPLAINED. GIRLS BITTEN, BODIES DRAINED OF BLOOD


SCHÖN, DASS DU ES BIS HIER HIN GESCHAFFT HAST. BESTIMMT HAST DU DICH LÄNGST MIT UNSERER GESCHICHTE, DEN REGELN UND UNSEREN HINTERGRUNDINFORMATIONEN VERTRAUT GEMACHT, SODASS ES DIR EIGENTLICH AN NICHTS MEHR FEHLT; BIS AUF DIE BEWERBUNG, NATÜRLICH. VERWENDE EINFACH DIE VON UNS, FÜR DICH ANGELEGTE VORLAGE. UND DANN KANN ES AUCH SCHON LOS GEHEN!

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
 
[b]❝ VOLLSTÄNDIGER NAME:[/b] 
»[style=font-size:10pt] Wie soll der Charakter heißen?[/style]
 
[b]❝ ALTER :[/b]
»[style=font-size:10pt]Wann wurde dein Charakter geboren und wie alt ist er heute?[/style]
 
[b]❝ WESEN:[/b]
»[style=font-size:10pt] Was bist du?; Mensch, Hexenwesen, (Original)-Vampir, Werwolf, Hybrid, Gestaltwandler, Banshee, Engel, Dämon, etc...[/style]
 
[b]❝ ZUGEHÖRIGKEIT:[/b]
»[style=font-size:10pt] Gehörst du eher zu den Guten oder zu den Bösen?[/style]
 
[b]❝ SERIEN ODER FREE CHARAKTER:[/b]
»[style=font-size:10pt]Entspringt dieser Charakter aus einer der drei Serien oder deiner eigenen Feder? [/style]
 
[b]❝ DEAR DIARY:[/b]
»[rosenrot][style=font-size:10pt] Erzähle aus der Sicht deines Charakters, was du das [u][b]letzte Jahr[/b][/u] erlebt hast.[/style]
[style=font-size:8pt]Bedenke das wir [u]1 Jahr nach[/u] der letzten Staffel [i]TW+VD[/i] spielen!!![/rosenrot] [/style]
 
[b]❝ BEWERBUNG AUF EIN GESUCH?[/b]
»[style=font-size:10pt]Wird ein Probepost verlangt? [/style]
 
[b]❝ AVATAR:[/b]
»[style=font-size:10pt]Welches Gesicht verkörpert deinen Charakter. Bitte Ausschreiben! [/style]
 
[b]❝ REGELN GELESEN?:[/b]
»[style=font-size:10pt]Bitte nenne uns unser Regel-Password! [/style]
 





nach oben springen

#210

RE: Werde Teil unserer mystischen Welt

in • Bewerbung 25.05.2018 13:36
von Yuzo
avatar

❝ VOLLSTÄNDIGER NAME:
» Yuzo Stroem
 
❝ ALTER :
»“Ich wurde im Dezember geboren und bin wohl 20 Jahre alt.“
 
❝ WESEN:
»Chimäre aus Werwolf/Kitsune
 
❝ ZUGEHÖRIGKEIT:
» „Je nach dem, ich kann es nicht sagen.“
 
❝ SERIEN ODER FREE CHARAKTER:
»Mein eigener Wahnsinn.
 
❝ DEAR DIARY:
» „Das wirklich Spannende begann, als ich von meinem Vater entführt wurde, kaum, das ich 3 Jahre zählte.
Er war Arzt und im Laufe der Zeit erfuhr ich, das er meine Mutter zwang, mit ihm zu schlafen, damit sie schwanger wurde. Er wollte ein Kind, an dem er heimlich herum experimentieren konnte. Jemand, der sich nicht wehren konnte...
Aber ich greife vorweg.

Meine frühen Kinderjahre verbrachte ich in einem Laboratorium. Stonemountain war meine Heimat. Zwar konnte ich ein kleines Zimmer mein Eigen nennen, doch mangelte es diesem an Komfort. Das was ich brauchte, bekam ich. Das Nötigste. Ein Bett, eine kleine Spielecke, für die ich jedoch kein Auge hatte, ein Tisch, das Übliche.
Verschwommene Erinnerungen daran, wie ich lebte, flackern hin und wieder auf, doch sind sie zu vage, als das ich sie wirklich greifen könnte.

Das das Einzige, an was ich mich wirklich klar erinnern kann sind Schmerzen. Unaufhörliche, qualvolle Schmerzen, die ich immer in einem Käfig oder auf einer metallenen Pritsche erdulden musste. Sie drangen mir durch die Glieder, brachten mich zum Schreien oder pulsierten nur an einer Stelle, je nach dem, was ER wieder an mir testen wollte.
Ich bekam Spritzen, deren Inhalt man mit in die Venen jagte. Versprechen, das diese Mittel meine Schmerzen nehmen würden, wisperte man mir ins Ohr. Lügen. Lügen an die ich mich damals verzweifelt klammerte.
Man achtete nicht auf mein Wimmern. Achtete nicht auf die Tränen, die mir heiß aus den Augenwinkel rannen oder auf das einfache Bitten, welches meine spröden Lippen verließ.

Noch heute klingt mir manchmal das Piepen der Geräte in den Ohren, welches ein kaltes Schaudern über meinen Rücken jagt.

Später musste ich neben den medizinischen Tests auch diverse Dinge lernen, die wohl jeder im Leben braucht, wie man mir sagte. Zuerst gefiel es mir nicht. Es war schwer sich mit Schmerzen auf etwas konzentrieren zu müssen. Man testete, kaum das ich lesen, schreiben und rechnen konnte, meine Konzentrationsfähigkeiten, die Ausdauer und die Körperlichen Grenzen.
Nie teilte man mir die Ergebnisse mit. Erst später, als ich in die Pubertät kam, begann ich, SIE bei jeder Gelegenheit zu belauschen, auch wenn ich damals noch nicht verstand, worum es IHNEN ging.

Tage ohne Schmerzen gab es für mich nicht. Ich lernte damit zu leben. Schmerz war ein Teil von mir. Er ist da, die einzige Beständigkeit in meinem Leben. Das Einzige, worauf ich mich blind verlassen konnte. Er war.... normal.

Je normaler ich mich verhielt, desto mehr testen sie weiter.
Neben den Spritzen, begannen SIE mir Wunden zu zufügen, um zu erforschen, wie schnell ich mich heilte.
Irgendwie... machte es mich neugierig. Blut, wie es über meine Haut lief. Es faszinierte mich auf eine morbide Art und Weise. Es war nicht so, das ich begann, mich selbst zu verletzen, nein, aber mir gefiel der Kontrast zwischen dem Rot des Blutes und dem hellen Ton meiner Haut. Ich folgte dem roten Tropfen mit meinen Blicken, wie anderen den Regentropfen an der Fensterscheibe folgten.

Mit 10 Jahren wurde ich in eine andere Klinik gebracht. Zumindest vermute ich es. Man spritzte ir ein Mittel und als ich aufwachte, hatte sich meine ganze Umgebung verwandelt. Es roch sogar anders. Es ist ein Irrtum, wenn man glaub, jede Klinik riecht gleich. Das stimmt nicht.
Ich bekam ein anderes Zimmer. Es war ähnlich möbliert, doch das Fenster war kleiner und wesentlich höher gelegen, als das in meinem vorherigen.

Die Tests gingen weiter.

Ich war 15, als ich mich das erste mal in eine Bestie verwandelte. 5 Menschen mussten ihr Leben lassen. Aber nicht unter den Augen meines Vaters, sondern anderen Ärzten, Wissenschaftlern, ich weiß es nicht.

Es war mal wieder eines IHRER Experimente. Man sperrte mich in einen 10 m großen Glaskasten, in dem man Golfball große Löcher eingelassen hatte. Ich musste schließlich atmen. Sauerstoff pumpte man Nebel gleich durch die Löcher am oberen Rand.

Zuerst verstand ich nicht, was passieren sollte.
Einer von meinen Mitgefangenen blutete. Es störte mich. Machte mich aggressiv, ohne, das ich verstand, warum. Gleichzeitig machte es mich.... hungrig. Diese Dinge verwirrten mich.
Ich stand da, roch das Blut und wehrte mich gegen den inneren Aufruhr. Bis man in meinem Rücken gegen die Scheibe hämmerte. Zuvor gesetzte Injektionen ließen meine Haut wie auf Kommando jucken. Es war furchtbar, ich hätte mir die haut vom Leib reißen können. Ameisen gleich.
Mein Blick huschte gehetzt von einem zum anderen. Was passierte hier?!
Man flutete den Raum mit Licht und reizte meine Sinne mit weiteren, gleichbleibenden Lärm bis ich es nicht mehr aushielt, mich zu beherrschen und die Bestie aus mich heraus brach. Ich vergaß eigenes Selbst.
Ich tötete den verwundeten Menschen, der mich ohnehin reizte, stürzte mich auf den Greisen, der daneben stand, das Kind, welches man wahrscheinlich ebenso geraubt hatte, wie mich. Und Tötete. Zerriss.
Oh, es war befreiend. Welch eine Ekstase, die man mit NICHTS vergleichen konnte! Wie im Rausch zerfleischte ich diese Körper bis zu Unkenntlichkeit, wie man mit im Nachhinein berichtete. Nichts als Fleischmassen und Blut ließ ich von ihnen übrig. Es floss an mir herab, spritzte gegen die Glaswände und färbte sie rot. Rot. Rot. Rot. ÜBERALL. Ich liebte es! Nie hatte mich etwas mehr mit Zufriedenheit erfüllt, als dieser Anblick. Es schien, als hätte ich im Blut gebadet.
Hätte ich es nicht selbst auf Band gesehen, mein eigenes irres – vor allem glückliches befreites Lachen – ich hätte es nicht geglaubt.

Dieser Tag war es, an dem ich erfuhr, wer diese Ärzte war, wem ich mein Dasein, mein Verhalten und Entwicklung zu verdanken habe. Hinter mir stand mein Vater, bei dem alles seinen Anfang gefunden hatte. Natürlich hatte dieser es sich nicht nehmen lassen, alles zu beobachten...
Voller Stolz sah er mich an, als er von meinen Taten sprach. Die Welt um mich herum glich einen Malstrom, der mich mit zu reißen drohte. Vor Wut und Hass verwandelte ich mich, wollte mich auf ihn stürzen, ihn zerreißen und NICHTS mehr von ihm überlassen. Keine einzige Zelle, doch dicke kalte Bänder aus Metall hatten mich an den Stahl aus Stahl gefesselt, auf den man mich zuvor gedrückt hatte.

Alle Wut, alles Fauchen nutzte nichts. Man gab mir wieder eine Spritze. Ich erschlaffte.

Das Nächste, woran ich mich erinnern konnte, war mein Zimmer und der nagende Hunger, der in meinen Eingeweiden tobte.
Schreie schallten durch die Gänge. Es war an sich eine normale Geräuschkulisse. Es gab immer jemanden, der Schmerzen litt und sie nicht anders zu äußern wusste, doch diesmal war es.... anders.
Es roch nach Blut. Ich dachte es hing mit den Schreien zusammen, doch ich irrte mich. Man hatte ca. 3 Kilo Fleisch in mein Zimmer geworfen. In einem Napf. Ein schwarzer, mit silbernen Rand umzogener Knochen zierte ihn. Ich wusste nicht ob ich vor Wut aus der Haut springen oder lachen sollte. Eine Dreistigkeit. Ein weiterer Reiz, um meine Reaktion zu testen?
Ich stürzte mich drauf, als hätte ich Wochen lang nichts gefressen. Ich labte mich an dem rohen, blutigen Fleisch und fand ich hatte nie etwas besseres verschlungen. Ich leckte mir gierig das Blut von den Fingern, aus den Mundwinkeln... ich ließ nichts mehr über.
Erst später bemerkte ich, was ich getan hatte und stellte fest... es war mir gleichgültig. Ich wollte mehr, VIEL MEHR!

Mit 17 Jahren war ich am Ende. Ich wollte nicht mehr. Ich wollte all das nicht mehr über mich ergehen lassen, diesen Ärzten in die Augen sehen müssen und wissen, ich bin ihnen auf Gedeih oder Verderb ausgeliefert. Ich war ein Experiment für sie. Weder brachte er mir irgendein Gefühl entgegen, noch interessierte er sich für meine Belange.
Ich stellte Fragen, die auf eine Wand aus Schweigen stießen. Ob sie nun meine Mutter, meinen Daseinszweck oder der Sinn von allem betrafen. Welches Thema ich auch anschnitt: Stille.
Der ohnehin vorherrschende Hass auf diese Männer steigerte sich ins Unermessliche und doch zügelte ich mich.
Ich würde mich rächen, wenn es an der Zeit war! Ich würde sie zerfleischen und zeigen, was die Experimente an mir eingebracht hatten.
Ein Plan musste her. So einfach und dumm, das niemand begriff, was dahinter steckte. Doch der Weg war schwer.
Ich spielte Krankheiten, körperliche Schwäche vor... Es ging soweit, das ich mir Mittel stahl, sie mir selbst spritzte, um die Krankheiten zu unterstreichen. Selbst ihre Tests erbrachten irgendwann kein anderes Ergebnis, als das, welches ich erzielen wollte.
Die Zeit hier hatte auch seinen Nutzen gehabt. Ich erfuhr mehr, als man glaubte.
Den Tod konnte ich recht überzeugend spielen. Dennoch war es ein Wagnis, das Mittel dafür zu stehlen und mir zu spritzen, damit auch der Körper überzeugend mitspielte.
Statt mich in die Verbrennungsanlage zu werfen, brachte man mich in andere Räumlichkeiten. Auch kann ich nicht sagen, warum man mich nicht auf schnitt und auseinander nahm, schließlich war mein ganzes Leben ein einziges Experiment gewesen.

[Die Ärzte wussten von der List Yuzos und gingen das Risiko ein, ihn auf die Menschheit los zu lassen und ihn zu beobachten.]


Ich erwachte Stunden später. Draußen herrschte Nacht und auch wenn es mich sehr misstrauisch machte, dass es so leicht war, zu entkommen, gelang mir die Flucht....
Überwältigt vom wahren Leben verkroch ich mich im Wald. Nur langsam fand ich mich zurecht. Fleisch besorgte ich mir von den wildlebenden Tieren. Der nagende, alles beherrschende Hunger half mir dabei...
 
❝ BEWERBUNG AUF EIN GESUCH?
»nein
 
❝ AVATAR:
»Luhan (ehem. EXO
 
❝ REGELN GELESEN?:
Ȇberraschungsei? (ich will auch eins -.-)


Crispin Cipriano findet das gut
nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
Shyla Montgomery

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Jeremias Smith
Besucherzähler
Heute waren 13 Gäste und 12 Mitglieder, gestern 89 Gäste und 31 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 529 Themen und 12493 Beiträge.

Heute waren 12 Mitglieder Online:
Caroline Salvatore, Chris King, Crispin Cipriano, Jace Walker, Jeremias Smith, Jill Briggs, Katerina Petrova, Lucy Walker, Rachmiel, Rebekah Mikaelson, Shyla Montgomery, Theresa Dyson

Besucherrekord: 33 Benutzer (01.07.2018 21:29).

disconnected mystic talk Mitglieder Online 1
Xobor Forum Software von Xobor